2020

Monatsübung Alternative Antriebe

Für die Novemberübung stand das Thema „Alternative Antriebe“ am Plan und um das ganze Thema anschaulicher zu machen wurde ein Elektroauto von der Stadt Schwandorf organisiert. Leider war dann aufgrund des Inzidenzwertes >50 und dem „Lockdown-Light“ keine Übung vor Ort möglich. So wurde das ganze kurzerhand virtuell abgehalten. Zuerst wurde die Theorie zu dem Thema behandelt und das allgemeine Vorgehen bei einem VU, sowie die Rettungskarte präsentiert. Anschließend kam das Thema Elektromobilität, welches sowohl theoretisch, als auch virtuell per Webcam behandelt wurde. Es wurden die ganzen Erkennungsmerkmale, sowie die Sicherheitseinrichtungen an dem Nissan LEAF erkundet, um so auch praktisch das ganze einmal zu sehen. Alles in allem war es eine gelungene Premiere in einer virtuellen Skypeübung auch praktische Teile per Webcam einfließen zu lassen.

Atemschutzbelastungsübung

Da aufgrund der Corona-Krise dieses Jahr die Atemschutzstrecke in Schwarzenfeld für die jährlich notwendige Belastungsübung nicht mehr zugänglich ist, wurde hierzu eine Alternative erarbeitet. Bei Dieser gilt es verschiedene Übungen unter Atemschutz zu bewältigen, welche zwar nicht vergleichbar mit der Atemschutzstrecke sind, aber dennoch eine gewisse Belastung bieten. Hierzu müssen z.B. Schaummittelkanister durch einen Parcours getragen, über und unter Hindernissen gekrochen oder ein LKW-Reifen mit einem Schlegel über eine gewisse Strecke geschlagen werden. Hier nahmen am 09.10 und 24.10 jeweils zwei Atemschutzgeräteträger von der FF Krondorf-Richt teil. Weitere konnten kurz vor dem Lockdown im März noch in die Atemschutzstrecke gehen. Auch bei diesen Übungen wurde sehr stark auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln geachtet und ein strikter Zeitplan erarbeitet. Vielen Dank an die Kameraden für den Aufbau und die Durchführung der Übungen.

Renovierung Gerätehaus Richt

Im Jahr 1988 wurde in Richt das Gerätehaus neu gebaut und mittlerweile ist die Außenfassade schon etwas in die Jahre gekommen gewesen. Doch jetzt war es soweit und es wurde wieder neu gestrichen und die Beschriftung an der Stirnseite nachgezogen. Auch der Windfang und die Fenster bekamen einen neuen Anstrich. Jetzt schaut das Haus wieder schön aus und ist hoffentlich gut gerüstet für die nächsten Jahre.

Abnahme MTA-Basismodul

Am 17.10.20 fand in Krondorf die Abnahme für ein MTA Basismodul statt. Coronabedingt gab es keine zentrale Abnahme, sondern es war je nach Bedarf bei jeder Feuerwehr eine separat Abnahme. Durch die längere Pause während der Coronazeit zog sich diesmal die Ausbildung leider etwas länger und es wurden auch viele Inhalte mit Onlinetrainings bzw. Material zum Selbststudium vermittelt. Somit wurden hier teilweise auch neue Wege in der Ausbildung getestet, was die vier Prüflinge allerdings hervorragend meisterten. Bei der Prüfung galt es zuerst einen theoretischen Fragenteil zu beantworten bevor man dann bei verschiedenen Tätigkeiten sein Wissen auch praktisch unter Beweis stellen musste. Hier wurde die In- und Außerbetriebnahme eines Überflurhydranten, das Auffinden einer bewusstlosen Person, das Anlegen verschiedener Knoten sowie die Handhabung von Funkgeräten von den Teilnehmern gefordert. Nach dem großen Zittern am Morgen konnte nach der Prüfung allen Teilnehmern zum Bestehen gratuliert werden.
Herzlichen Glückwunsch an Florian Grüßel, Tobias Gürtler, Michael Kopp und Lisa Renner. Vielen Dank auch an SBI Klaus Brunner für die Organisation und Leitung der Abnahme, sowie an die Prüfer Holger Göth von der Freiwillige Feuerwehr Ettmannsdorf, Michael Rothut von der Feuerwehr Schwandorf und Dominik Schmid von der Feuerwehr Klardorf.
Somit kann die Feuerwehr zukünftig auf vier weitere Feuerwehrdienstleistende bauen, welche teilweise vor allem durch ihre Schichtarbeit einen Teil zur Sicherung der Tagesverfügbarkeit beitragen. Besonders erfreulich ist es, dass von den vier Prüflinge, drei Quereinsteiger dabei sind, welche teilweise durch ihre Kinder aus der Kinder- bzw. Jugendfeuerwehr zum „Hobby Feuerwehr“ gekommen sind.
Wir würden uns freuen, wenn vielleicht noch mehr Eltern von unserer Kinder- oder Jugendfeuerwehr zu uns stoßen, doch auch die gesamte restliche Bevölkerung ist bei einer unserer Übungen herzlich willkommen sich das ganze einmal anzuschauen. Auch Schichtarbeiter, welche vielleicht denken, dass sie des Öfteren nicht bei Übungen teilnehmen können sind extrem wichtig, um auch tagsüber stets die Einsatzbereitschaft aufrecht erhalten zu können.

Ford Transit als Übergangs-TSF

Nachdem wir unser TSF zum Ende des Monats abgeben mussten, haben wir bis zur Auslieferung unseres neuen TSF-W ein Übergangs-TSF zur Verfügung gestellt bekommen. Aktuell rücken wir mit einem alten Ford Transit aus dem Jahr 1985 aus, welcher früher als TSF bei der FF Haselbach seinen Dienst verrichtete. Danach wurde er dann kurze Zeit bei der Feuerwehr in Kreith genutzt und zuletzt war das Auto als 14/1 in Dachelhofen aktiv, wo es, nachdem wir unser neues TSF-W bekommen, auch wieder hingehen soll. Wir haben unsere Gerätschaften, welche zur Norm zählen und welche wir sehr häufig im Einsatzdienst benötigen, in dieses Fahrzeug umgeräumt, damit wir auch weiterhin für die Bevölkerung voll einsatzbereit sind. Für das neue Fahrzeug benötigen aber nicht nur die Maschinisten eine kleine Schulung, um sicher an die Einsatzstelle zu gelangen, sondern auch die Mannschaft, damit die neuen Lagerorte der Gerätschaften schnell gefunden werden. Im Geräteraum befindet sich unsere Pumpe, sowie sämtliche Materialien zur Wasserentnahme. Zusätzlich konnten wir noch die Motorsäge sowie unsere Akkuleuchte verstauen. Im Mannschaftsraum sind die Schläuche, eine Kübelspritze sowie alle anderen Armaturen zur Wasserfortleitung und –abgabe platziert. Zusätzlich ist dann noch die Beladung zur Verkehrsabsicherung und zum Abbinden einer Ölspur untergebracht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.